Termine

13.09.2020 | 08.00 Uhr
Kommunalwahl
in

Kontakt

FDP Ortsverband

Ingola Schmitz
Oberstra├če 17
52388 N├Ârvenich

Tel: 02426-902206
ingola-schmitz@t-online.de

NEWS

Ver├Âffentlichung | 20.01.2020

Morschenich. Bleibt das Tagebaudorf erhalten? Oder f├Ąllt es den Baggern zum Opfer?
Kommentar zur Debatte um Morschenich
Hausgemachtes PR-Desaster

Foto: RWE

Meinung MORSCHENICH Es gibt viele Regeln f├╝r Krisenkommunikation. Um sich einen groben ├ťberblick zu verschaffen, muss man den Begriff einfach googeln. Es ist aber davon auszugehen, dass RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz nicht die Hilfe einer Suchmaschine ben├Âtigt, um sich f├╝r den Fall zu wappnen, in heiklen Situationen die Informationshoheit zu behalten. Schlie├člich kann jeder falsche Satz den B├Ârsenkurs beeinflussen. Wirtschaftsbosse wie Schmitz mit kolportierten 3,5 Millionen Euro Jahresgehalt werden au├čerdem von Agenturen und der hauseigenen Unternehmenskommunikation bestens pr├Ąpariert. In der heutigen Informationsgesellschaft sollten Unternehmen schnell und proaktiv an die ├ľffentlichkeit gehen, wenn einschneidende Dinge geschehen. Insofern hat RWE mit dem Einberufen einer Telefonkonferenz mit Schmitz am vergangenen Donnerstagmittag nach der Entscheidung f├╝r den Kohleausstieg alles richtig gemacht. Warum Schmitz dann aber auf die Frage eines Redakteurs unseres Medienhauses erkl├Ąrte, dass Morschenich abgebaggert werden solle, obwohl der Hambacher Forst erhalten bleibt, ist ein gro├čes R├Ątsel. War Schmitz nicht vorbereitet? Kannte er nicht die Pl├Ąne f├╝r die Neugestaltung des Dorfes als Forschungsstandort, die sein eigenes Unternehmen l├Ąngst intensiv begleitete? War ihm nicht klar, dass niemand den Sinn dieser Ma├čnahme verstehen w├╝rde?



AZ / AN THORSTEN PRACHT Leiter Lokalredaktionen

https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/braunkohle/hausgemachtes-pr-desaster_aid-48446765



Diese Website ist Barrierefrei programmiert. Es ist möglich, dass sie einen Browser nutzen,
der diese Art der Programmierung nicht unterstützt. Bitte haben Sie Verständnis.
Wir empfehlen Ihnen die Nutzung des kostenlosen Browsers Firefox von Mozilla.